Montag, 25. April 2011

The Timemachine

Ganz neue errungenschaft:
Beide Filme "Die Zeitmaschine" von 1960 und 2002 zum Preis von einem gekauft. :D
Und, gleich geschaut. Also mein Fazit:
"Es ist wirklich lustig zu sehen, WIE damals in den 60ern Filme gemacht wurden. So das kleine Modelle mit rotbeleuchtetem Schlamm überzogen werden und gesagt wird: Das ist Lava!
Und: ich wusste garnicht, dass es 1967 einen 3.WK gab in dem ATOMSATELITEN benutzt wurden.... kann man mal sehen.^^
Also zum vergleich der Filme: Der erste war zwar von der Technik her schlechter (aber was gab es damals für Mittel?!) aber spannender. Und der zweite hat den SINN des Zeitreisens erstmal wirklich hervor gebracht. Aber bitte, die Morlocks im zweiten Teil.... och neee! ;) Der eine war ja so intelligent, bei dem War das Rückenmark nicht die Verlängerung des Gehirns... bei dem war das schon mit Gehirn uns es sah nicht gerade appetitlich aus.
Im zweiten Film fand ich auch sehr gut, wie die Filmemacher die Zukunft dargestellt haben. Die Menschen wollen auf dem Mond leben und müssen dafür unter der Mondoberfläche Höhlen sprengen, weil sie nur untermondisch leben können. Und das wird ihnen zum Verhängnis, denn der Mond bricht auseinander und Teile fallen auf die Erde. Der Zeitreisende, hier Alexander, reist dann weiter, doch getroffen von Mondstein reist er bewusstlos zu weit nach vorne in die Zeit, ins Jahr ca. 800.000.

Außerdem kann man noch erwähnen dass die Geschichten anders sind.
Im ersten Film beschäftigt sich ein Wissenschaftler mit der Zeit und baut eine Zeitmaschine, diese probiert er aus und reist in die Zukunft. Wo er mit Erschüttern feststellt, dass der Mensch nichts anderes zutun hat, als Krieg zu führen. Und aus Wut vor dem Mensch reist er auch ca. ins Jahr 800.000. Wo er Eloi (die Menschen die überirdisch leben) beobachtet. Und diese führen ein friedvolles Leben. Doch schnell stellt er fest, das sie alle dumm wie Stroh sind. Und von den unterirdisch lebenden Morlocks "gezüchtet" werden und dann immermal holen sich die Morlocks Elois zum Essen.

Im zweiten Film lebt ein Wissenschaftler ein realtiv glückliches Leben. Doch kaum hat er sich verlobt, wird seine Freundin umgebracht. Um die Vergangenheit zu ändern baut er eine Zeitmaschine und versucht seine Freundin zu retten. doch das gelingt ihm nicht, denn er stellt fest, das er den Verlauf der Geschichte nicht ändern kann. Er reist aus Verzweiflung in die Zukunft. Siehe Stelle mit Mond. Und landet wie gesagt im Jahr ca. 800.000. Wo er auf die in Hohen Korbhäusern lebenden Eloi trifft. Sie führen ein selbstständiges, naturverbundenes und fast schon Ureinwohner- Leben.
Immermal kommen Morlocks und holen sich die rebellischsten Elois.


Aber sonst. Der erste Filme hat bei mir den Rang: -Klassiker- bekommen. und der Zweite als Vergleich zur Filmetechnik, damlas und heute.
Komplett gesagt: Wer auf Utopie, also auf eine träumerische Zukunftsvision steht: Schaut ihn!"

MDMMES
MsWhoknow

PS: Jeder hat eine Zeitmaschine.
Für die Vergangenheit - Erinnerungen
Für die Gegenwart - Das Leben
Und für die Zukunft - Träume

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen